Lecker, lecker

20130502-071124.jpg

Wie die Gegenwart zu mir kam

Seit meiner Mitfinanzierung des Uhrenprojekts »ThePresent« im November 2011 hat Designer und Initiator Scott Thrift wahrlich eine Odyssee hinter sich gebracht. Kann es wirklich so schwer sein, 2000 Uhren in den USA fertigen zu lassen? Ja, es kann, wie man seinem ausführlichen Video-Tagebuch auf [kickstarter.com](http://www.kickstarter.com/projects/scottthrift/the-present/posts) entnehmen kann.

ThePresent-03

„Wie die Gegenwart zu mir kam“ weiterlesen

Im Moment leben?

How can you live in the moment when the moment changes every second?
(Scott Thrift)

Im November 2011 unterstützte ich das [*KickStarter*-Projekt **The Present**](http://www.kickstarter.com/projects/scottthrift/the-present) von Scott Thrift, einem in New York lebenden Gestalter; ich wähle einmal dieses möglichst weitgefasste Wort. Nachdem ich mich schon vor etlichen Jahren mit den Zielen der [Long Now Foundation](http://de.wikipedia.org/wiki/The_Long_Now_Foundation) beschäftigt hatte – und in Folge dessen einige Zeit lang Jahreszahlen fünfstellig schrieb – sprach mich dieses Projekt unmittelbar an.

ThePresent

Die Produktionsgeschichte der Uhr ist abenteuerlich: Weil Scott Thrift diese Uhr unbedingt in den U.S.A. bauen wollte, stieß er regelmäßig auf Hindernisse und die immer wiederkehrende Empfehlung, doch mit Zulieferern in Asien zu sprechen. In der vormaligen Industrienation fand er beispielsweise keine Firma, die das Konzept dieser Uhr ausreichend verstand (oder verstehen wollte), um das passende Uhrwerk zu bauen. Es kommt nun aus dem Schwarzwald! Auch mit den mechanischen Teilen gab und gibt es immer wieder Problem, zuletzt bedingt durch schluderigen Umgang mit den zweitausend aufwändigst gedruckten Farbverläufen.

Zusammen mit Scott geben die geduldigen Unterstützer die Hoffnung nicht auf, dass uns im kommenden Jahr **ThePresent** erreicht.

Für Spätentschlossene wird der zweite Teil der Auflage auch noch zum Kauf angeboten:

Ich werde von der Ankunft der Uhr berichten…

Vorhaben verwirklicht

Als ich zu Beginn dieses Jahres begann nahezu werktäglich mit der Bahn nach Bamberg zu fahren, nahm ich mir vor wenigsten einmal mit dem Fahrrad zurückzufahren. Es sind ja nur ca. 40 Kilometer, was ist schon dabei?

Nun, plötzlich war der Sommer vorbei, der Vorsatz immer noch nicht umgesetzt, und mir nahe stehende Personen hielten das Ganze sowieso für albern und vor allem unvernünftig. »Ohne jedes Training…«

Das Schicksal – in Form des Wetters an einem Freitag – sollte das nun entscheiden, und es entschied eindeutig: Der 19.10.2012 war eindeutig ein wunderbarer Herbsttag mit Sonnenschein und Temperaturen über 20° und sehr wahrscheinlich der letzte solche Tag in diesem Jahr. Es sollte also, es musste also sein.

„Vorhaben verwirklicht“ weiterlesen

Desigean

Nette Begebenheiten zum Beispiel am Frühstückstisch oder beim Nachmittagstee. Siehe auch [Wikipedia](http://de.wikipedia.org/wiki/European_Article_Number) und [Open EAN Database](http://openean.kaufkauf.net/).

[OpenEANDB](http://openean.kaufkauf.net/index.php?cmd=ean1&ean=3161712935039)

„Desigean“ weiterlesen

»Bitte alles und sofort«

*(Transkription eines Artikels aus der [Süddeutschen Zeitung](http://www.sueddeutsche.de/thema/Musik) vom 22.9.2011)*

Trombone Shorty und der „Superfunkrock“

Sechs Jahre nach *Katrina* hat sich die Musikszene von New Orleans nicht nur erholt: Nein, der örtliche Jazz – und dazu zählen in Nawlins auch all die Brassband-, Rock-, Blues- und Hip-Hop-Hybride – vibriert geradezu von einer Energie und einem Lebensdurst, den nur entwickeln kann, wer dem Tod schon einmal von der Schippe gesprungen ist. Alles bitte gleichzeitig und sofort: Das bedeutet nicht nur mehr Live-Clubs und mehr Bands als je zuvor. Sondern auch einen gewachsenen Stolz auf die rhythmische Melange des Mississippi-Hafens – und den Willen, nicht zuletzt mit Hilfe populärer Fernsehserien wie „Treme“, den Mainstream zu erobern.

„»Bitte alles und sofort«“ weiterlesen

London, wo sind die Engländer?

Natürlich gab es in der letzten Woche in London eine Menge Engländer zu sehen, aber gefühlt mindestens genauso viele Touristen. Alle anderen Einwohner werden in Restaurants gesessen haben: