Im Moment leben?

How can you live in the moment when the moment changes every second?
(Scott Thrift)

Im November 2011 unterstützte ich das KickStarter-Projekt The Present von Scott Thrift, einem in New York lebenden Gestalter; ich wähle einmal dieses möglichst weitgefasste Wort. Nachdem ich mich schon vor etlichen Jahren mit den Zielen der Long Now Foundation beschäftigt hatte – und in Folge dessen einige Zeit lang Jahreszahlen fünfstellig schrieb – sprach mich dieses Projekt unmittelbar an.

ThePresent

Die Produktionsgeschichte der Uhr ist abenteuerlich: Weil Scott Thrift diese Uhr unbedingt in den U.S.A. bauen wollte, stieß er regelmäßig auf Hindernisse und die immer wiederkehrende Empfehlung, doch mit Zulieferern in Asien zu sprechen. In der vormaligen Industrienation fand er beispielsweise keine Firma, die das Konzept dieser Uhr ausreichend verstand (oder verstehen wollte), um das passende Uhrwerk zu bauen. Es kommt nun aus dem Schwarzwald! Auch mit den mechanischen Teilen gab und gibt es immer wieder Problem, zuletzt bedingt durch schluderigen Umgang mit den zweitausend aufwändigst gedruckten Farbverläufen.

Zusammen mit Scott geben die geduldigen Unterstützer die Hoffnung nicht auf, dass uns im kommenden Jahr ThePresent erreicht.

Für Spätentschlossene wird der zweite Teil der Auflage auch noch zum Kauf angeboten: http://thepresent.is

Ich werde von der Ankunft der Uhr berichten…

Verbesserungen beim Service ermöglichen

Also, das war so: Ich schickte ein Paket von Erlangen nach Fürth. Und dieses Paket machte eine kleine Reise, von Erlangen nach Feucht, von dort nach Kitzingen, wieder zurück nach Feucht und dann nach Fürth. Sagt die Sendungsverfolgung:

Kann man erwarten, dass DHL zu irgendeinem Zeitpunkt zugeben würde, hier sei ein Fehler passiert? In meinen Augen sind hier zwei Fehler passiert:

  • Die Sendung wurde erst mehr als 24h nach Abholung im Start-Paketzentrum bearbeitet. Wurde sie beim Ausladen vergessen, ist liegen geblieben?
  • Die Sendung wurde nach Kitzingen geschickt, obwohl bereits die Zustellungsbenachrichtigung versandt wurde. Hat die jemand in den falschen LKW geworfen?

Ich habe mich beschwert und so ging das dann weiter:

  1. 18.6.2011: Eine E-Mail von mir über das Kontaktformular
  2. 20.6.2011: Eine Eingangsbestätigung per E-Mail
  3. 22.6.2011: Ein Brief von DHL
  4. 29.6.2011: Eine weitere E-Mail von mir
  5. 30.6.2011: Eine Eingangsbestätigung von DHL
  6. 2.7.2011: Ein Brief von DHL

Kein Wort von einem Fehler, immer nur meine »Unzufriedenheit«. Schlussendlich bleibt sogar noch offen, für welche »Unannehmlichkeit« ich die Paketmarke nun bekommen habe: für die verzögerte Zustellung oder für mein Bemängeln des Kundenservices. Na, wohl egal.